eMobilität E-Fuhrpark in Unternehmen in Würzburg

Würzburg – Im Fokus der 11. Sitzung des IHK-Innovations- und AnwenderClubs eMobilität standen aktuelle Entwicklungen bei der Elektromobilität in Unternehmen. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Deutschen Post AG statt.

Die Teilnehmer und Referenten der 11. Sitzung des IHK-Innovations- und AnwenderClubs eMobilität besichtigen die Streetscooter der Deutschen Post am Standort Würzburg. Bild: IHK Würzburg-Schweinfurt

Die Teilnehmer und Referenten der 11. Sitzung des IHK-Innovations- und AnwenderClubs eMobilität besichtigen die Streetscooter der Deutschen Post am Standort Würzburg. Bild: IHK Würzburg-Schweinfurt

 

 

 

 

 

 

 

 

Oliver Freitag, IHK-Bereichsleiter Innovation und Umwelt betonte: „Der Markt für Elektromobilität ist wieder in Bewegung geraten“. So plane beispielsweise Volkswagen nach dem Skandal um die Manipulation von Abgas-Werten eine „Elektrifizierungsoffensive“. Der Automobilbauer wolle bis 2025 mehr als 30 elektrische Modelle auf den Markt bringen und bis zu drei Millionen E-Autos pro Jahr verkaufen.

Die Deutsche Post setzt in Kooperation mit dem Spin-Off „Streetscooter GmbH“ der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen) seit einigen Jahren auf die Entwicklung einer eigenen E-Fahrzeugflotte. Dr. Jörg Salomon, Vice President der Streetscooter GmbH, beschrieb die Beweggründe und die Unternehmensstrategie der Deutschen Post im Hinblick auf eine CO2-freie Zustellung sowie die Konzeption und Entwicklung der ersten E-Fahrzeuge. Hierbei seien die Zusteller eng miteingebunden worden, um eine optimale Lösung für deren tägliche Routinen und Anforderungen zu stellen.

Die Gildemeister Energy Solutions stellte vor, wie sie Unternehmen dabei unterstütze, Elektroflotten aufzubauen, in Betrieb zu nehmen und zu erhalten. Philipp Mähler, Klimaschutzmanager der Stadt Würzburg, und Sven Müller, Fuhrparkmanagement der Stadtreiniger, schilderten ihre Erfahrungen beim Aufbau und Betrieb einer Elektroflotte. Einen weiteren Ansatz zur Förderung von Elektromobilität im Arbeitsumfeld verfolgt die Genossenschaft „EMA eMobilität für alle eG“, um mehr Mitarbeitern in Betrieben E-Autos zur Verfügung zu stellen. Das geschehe, indem diese durch entsprechende Entgeltumwandlungsmodelle durch den Arbeitgeber geleast würden. Dr. Katharina Vera Boesche, Leiterin Fachgruppe Rechtsrahmen der Begleitforschung des BMWi-Förderprojekt IKT für Elektromobilität III des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, erläuterte aktuelle rechtliche und steuerrechtliche Fragen aus dem Bereich Elektromobilität.

Eine Besichtigung der Streetscooterflotte und der Pedelecs der Deutschen Post am Standort Würzburg rundete die Veranstaltung ab.

Elektromobilität ist ein zentraler Bestandteil der zukünftigen Mobilität und ein wichtiger Baustein, um die Klimaziele von Paris zu erreichen. Die nordbayerischen Industrie- und Handelskammern veranstalten regelmäßig die Kooperationsveranstaltung IHK-Innovations- und AnwenderClub eMobilität.