Würzburg: Neue Forschungsinitiative treibt Europas Batterie-Revolution voran

Eine Welt, die von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien wechselt, wird immer mehr von der Energiespeicherung und insbesondere von Batterien abhängig sein. Bessere Batterien können nicht nur den CO2-Fußabdruck des Verkehrssektors reduzieren, sondern auch das Stromnetz stabilisieren. Die groß angelegte europäische Forschungsinitiative »Battery 2030+« bringt führende Wissenschaftler und Unternehmen aus ganz Europa zusammen, um entscheidende Fortschritte in der Batteriewissenschaft und -technologie zu erreichen. Das erste der »Battery 2030+« Projekte startet im März 2019 und legt die Basis für diese Forschungsinitiative zu den Batterietechnologien der Zukunft.

In dem im Mai 2018 veröffentlichten Strategieplan für Batterien hat die Europäische Kommission die Notwendigkeit hervorgehoben, die europäische Batterieindustrie mit einer langfristigen Forschungsinitiative für zukünftige Batterietechnologien zu unterstützen. Das Projekt »Battery 2030+«, an dem sich derzeit 17 Partner in neun europäischen Ländern beteiligen, wurde für eine Koordinierungs- und Unterstützungsaktion im Rahmen des Programms Horizont 2020 ausgewählt. Innerhalb eines Jahres (ab März 2019) wird »Battery 2030+« die Grundlage für ein zehnjähriges groß angelegtes und langfristiges europäisches Forschungsprojekt schaffen.

Das Ziel von »Battery 2030+« ist die Entwicklung von hochmodernen Batterien der Zukunft, die der europäischen Industrie als Spitzentechnologien zur Verfügung stehen sollen. Batterien gehören zu den Schlüsseltechnologien für eine maßgebliche Kohlendioxidreduzierung im europäischen Energiesystem, insbesondere im Verkehrssektor (mit Elektromobilität) und im Stromsektor (mit der Speicherung diskontinuierlicher erneuerbarer Energiequellen). In naher Zukunft werden neue Generationen von extrem leistungsstarken, zuverlässigen, sicheren, nachhaltigen und kostengünstigen Batterien benötigt. Es findet bereits ein intensiver Wettbewerb um die Entwicklung zukünftiger Batterietechnologien statt, aber nach wie vor mit sehr offenem Ausgang.

Prof. Dr. Kristina Edström, Professorin der Anorganischen Chemie der Uppsala Universität in Schweden ist Koordinatorin des Projekts:
»Mit Battery 2030+ stellen wir uns allen Herausforderungen, die uns bei der Herstellung von Hochleistungsbatterien begegnen«, sagt Kristina Edström. »Dafür etablieren wir eine Plattform, die durch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz neue Batteriematerialien schneller entdeckt. Interessant sind hierbei vor allem Schnittstellen in den Batterien, an denen Reaktionen ablaufen, die die Lebensdauer der Batterie beeinträchtigen können. Wir werden intelligente Funktionen vom gesamten System bis hin zur Batteriezellebene entwerfen und dabei ein besonderes Augenmerk auf das Thema Nachhaltigkeit legen.«

»Das Fraunhofer ISC mit seinen mehr als 25 Jahren Erfahrung zur Entwicklung und Analyse von Batteriematerialien und –komponeten arbeitet selbst an Battery 2030+ mit und koordiniert darüber hinaus die Fraunhofer-Beteiligung an der EU-weiten Forschungsinitiative«, erläutert Dr. Henning Lorrmann, Leiter des Fraunhofer-Forschungs- und Entwicklungszentrums Elektromobilität Bayern FZEB am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC.

Eine ausführlichere Beschreibung unserer Vision finden Sie in der offiziellen Erklärung auf der Projekt-Webseite. Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Stimme!

Das Konsortium von »Battery 2030+« besteht aus fünf Universitäten (Uppsala Universität, Politechnisches Institut Turin, Technische Universität Dänemark, Freie Universität Amsterdam, Universität von Münster), acht Forschungszentren (Französisches Forschungszentrum für Alternative Energien und Kernenergie CEA, Karlsruher Institut für Technologie KIT, Französisches Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung CNRS, Forschungszentrum Jülich, Fraunhofer-Gesellschaft, Fundacion Cidetec, Nationales Institut für Chemie Slowenien, Organisation für angewandte und technische Forschung Norwegen) drei Industriefachverbänden (EMIRI, EASE, RECHARGE) und dem Unternehmen Absiskey. Das Konsortium erhält Unterstützung von offiziellen europäischen und nationalen Gremien, darunter ALISTORE ERI, EERA, EIT InnoEnergy, EIT RawMaterials, EARPA, EUROBAT, EGVI, CLEPA, EUCAR, KLIB, RS2E, Schwedisches Zentrum für Elektromobilität, PolStorEn, ENEA, CIC energigune, IMEC und Tyndall National Institute.

Mehr unter: http://battery2030.eu/

EU takes action to reinforce EU’s global leadership in clean vehicles

 
 

The Commission proposes new targets for the EU fleet wide average CO2 emissions of new passenger cars and vans to help accelerate the transition to low- and zero emission vehicles.

 

The Commission today took a decisive step forward in implementing the EU’s commitments under the Paris Agreement for a binding domestic CO2 reduction of at least 40% till 2030. At the same time as the international climate conference takes place in Bonn, the Commission is showing that the EU is leading by example. Commission President Jean-Claude Juncker outlined in the State of the European Union speech in September: „I want Europe to be the leader when it comes to the fight against climate change. Last year, we set the global rules of the game with the Paris Agreement ratified here, in this very House. Set against the collapse of ambition in the United States, Europe must ensure we make our planet great again. It is the shared heritage of all of humanity.“

With the entering into force of the Paris Agreement, the international community has committed to move towards a modern low-carbon economy, while the automotive industry is undergoing profound transformation. The EU must seize this opportunity and become a global leader, with countries such as the United States and China moving ahead very quickly. To give one example: EU sales of new passenger cars relative to global sales have decreased from 34% before the financial crisis (2008/2009) to 20% today.To maintain market shares and to accelerate the transition towards low and zero emission vehicles, the Commission proposed today new targets for the EU fleet wide average CO2 emissions of new passenger cars and vans that will apply from 2025 and 2030 respectively.

 

Today’s proposals establish ambitious, realistic and enforceable rules to help secure a level playing field between actors in the industry operating in Europe. The package will also put in place a clear direction of travel towards achieving the EU’s agreed commitments under the Paris Agreement and will stimulate both innovation in new technologies and business models, and a more efficient use of all modes for the transport of goods. These proposals will be boosted by targeted financial instruments to ensure a swift deployment.

The CO2 emission reduction targets the Commission proposes today are based on sound analysis and broad stakeholder involvement, from NGOs to industry. Both for new cars and vans, the average CO2 emissions will have to be 30% lower in 2030, compared to 2021.

 

The Vice-President responsible for the Energy Union, Maroš Šefčovič said: „We have entered an era of climate-friendly economic transformation. Today’s set of proposals is setting the conditions for European manufacturers to lead the global energy transition rather than follow others. It will entice them to manufacture the best, cleanest and most competitive cars, hence regaining consumers‘ trust. This is a major leap in the right direction: a modern sustainable European economy with cleaner air in our cities and better integration of renewables into present and future energy systems.“

 

Commissioner for Climate Action and Energy, Miguel Arias Cañete said: The global race to develop clean cars is on. It is irreversible. But Europe has to get its house in order to drive and lead this global shift. We need the right targets and the right incentives. With these CO2 measures for cars and vans, we are doing just that. Our targets are ambitious, cost-effective and enforceable. With the 2025 intermediary targets, we will kick-start investments already now. With the 2030 targets, we are giving stability and direction to keep up these investments. Today, we are investing in Europe and cracking down on pollution to meet our Paris Agreement pledge to cut our emissions by at least 40% by 2030.“

Commissioner for Transport, Violeta Bulc said: „The Commission is taking unprecedented action in response to an ever growing challenge: reconciling the mobility needs of Europeans with the protection of their health and our planet. All dimensions of the challenge are being addressed. We are promoting cleaner vehicles, making alternative energy more accessible and improving the organisation of our transport system. This will keep Europe and Europeans on the move in a cleaner way.

 

Commissioner for Internal Market, Industry, Entrepreneurship and SMEs, Elżbieta Bieńkowska said: „Our car industry is at a turning point. To maintain its global leadership, and for the sake of our environment and public health, the car industry needs to invest in new and clean technologies. We will foster market uptake of zero emission cars with seamless charging infrastructure and high-quality batteries produced in Europe.“

 

The Clean Mobility Package includes the following documents

  • New CO2 standards to help manufacturers to embrace innovation and supply low-emission vehicles to the market. The proposal also includes targets both for 2025 and 2030. The 2025 intermediary target ensures that investments kick-start already now. The 2030 target gives stability and long-term direction to keep up these investments. These targets help pushing the transition from conventional combustion-engine vehicles to clean ones.
  • The Clean Vehicles Directive to promote clean mobility solutions in public procurement tenders and thereby provide a solid boost to the demand and to the further deployment of clean mobility solutions.
  • An action plan and investment solutions for the trans-European deployment of alternative fuels infrastructure. The aim is to increase the level of ambition of national plans, to increase investment, and improve consumer acceptance.
  • The revision of the Combined Transport Directive, which promotes the combined use of different modes for freight transport (e.g. lorries and trains), will make it easier for companies to claim incentives and therefore stimulate the combined use of trucks and trains, barges or ships for the transport of goods.
  • The Directive on Passenger Coach Services, to stimulate the development of bus connections over long distances across Europe and offer alternative options to the use of private cars, will contribute to further reducing transport emissions and road congestion. This will offer additional, better quality and more affordable mobility options, particularly for people on low income.
  • The battery initiative has strategic importance to the EU’s integrated industrial policy so that the vehicles and other mobility solutions of tomorrow and their components will be invented and produced in the EU.

 

Next steps

The Clean Mobility proposals will now be sent to the co-legislators and the Commission calls on all stakeholders to work closely together to ensure the swift adoption and implementation of these different proposals and measures, so that the benefits for the EU’s industry, businesses, workers and citizens can be maximised and generated as soon as possible.

Source: ec.europa.eu

DIHK: EU-Parlament billigt nächste Schritte bei Abgastests unter realen Fahrbedingungen

Im Herbst 2015 hat die EU die Grundsätze eines strengeren Prüfverfahrens für die Ermittlung der Abgasgrenzwerte bei Kraftfahrzeugen (RDE-Verfahren – „Real Driving Emissions“) beschlossen. In dieser Woche hat das EU-Parlament auch die Vorschläge der EU-Kommission für die nächsten Schritte bei der Anwendung gebilligt. Ein zunächst geplantes Veto des EU-Parlaments ist damit nicht zustande gekommen.

Bei der Abstimmung ging es um die konkrete weitere Ausgestaltung des RDE-Verfahrens.

EU-Kommission und Mitgliedstaaten hatten sich im Oktober 2015 darauf verständigt, dass es Werte für den Übergang zwischen der bisherigen Labormessung hin zur künftigen Messung der Emissionswerte im realen Fahrbetrieb geben muss. Es geht um den sogenannten Übereinstimmungsfaktor zwischen beiden Messmethoden. Dieser Übereinstimmungsfaktor legt fest, um wie viel der geltende Labor-Grenzwert für Stickstoffoxid (Bsp. 80 mg/km für Diesel-Pkw) für Typengenehmigungen bei der Messung im realen Fahrbetrieb zunächst überschritten werden darf:

  • In der ersten Phase sollen Automobilhersteller diesen Unterschied bei neuen Modellen bis September 2017 (und bei Neufahrzeugen bis September 2019) auf einen Übereinstimmungsfaktor von höchstens 2,1 verringern (d. h. im Rahmen der RDE-Messung kann der Grenzwert bis 110 % überschritten sein).
  • In der zweiten Phase soll dieser Unterschied unter Berücksichtigung technischer Toleranzen bei allen neuen Modellen bis Januar 2020 (und bei allen Neufahrzeugen bis Januar 2021) auf einen Faktor von 1,5 verringert werden (d. h. im Rahmen der RDE-Messung kann der Grenzwert bis 50 % überschritten sein).

Diese neuen Werte würden eine erhebliche Verbesserung des Emissionsverhaltens bedeuten: Nach Daten der EU-Kommission überschreiten die derzeit hergestellten Euro 6-Dieselfahrzeuge im Durchschnitt den Grenzwert um das Vier- bis Fünffache (400 %) unter realen Fahrbedingungen im Vergleich zu Labortests.

Dem Umweltausschuss des EU-Parlaments waren die vorgeschlagenen Übereinstimmungsfaktoren nicht ambitioniert genug. Ein Veto des EU-Parlaments kam jedoch nicht zu Stande. In der Abstimmung am 3. Februar 2016 stimmten 323 Parlamentarier für den Vorschlag der EU-Kommission bei 317 Gegenstimmen und 61 Enthaltungen. Geeinigt hat man sich am Ende darauf, dass zumindest eine Überprüfungsklausel eingebaut werden soll.

EEVC 2015: EU Förderinfotag zu Elektromobilität

The day prior the Congress, a EU Project day is organized to provide the audience with a complete overview of the different programs supported by the European Authorities (FP7, Horizon 2020, IEE, EUROSTAR, INTEREG, …) & related funded projects dealing with e-mobility, so to identify possible actions, overlaps, synergies and/or gaps.

Source: www.eevc.eu

European Commission Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt 33 Mio. EUR an staatlicher Förderung für Stromtankstellen in den Niederlanden

Die Europäische Kommission hat von den Niederlanden geplante staatliche Beihilfen im Umfang von 33 Mio. EUR für die Installation und den Betrieb von Elektroauto-Ladestationen nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigt. Mit der niederländischen Regelung soll die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur unterstützt werden, damit Elektroautos in den Niederlanden auch wirklich eine Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen werden können. Die Regelung trägt zur Förderung eines nachhaltigen Verkehrs und zur Verbesserung der Luftqualität bei, ohne dass dadurch der Wettbewerb auf dem Binnenmarkt über Gebühr verzerrt wird.

Source: europa.eu