TH Nürnberg gewinnt Wettbewerb „Nachhaltige Urbane Logistik“

Das Team der TH Nürnberg um Prof. Dr.-Ing. Ralf Bogdanski gewinnt mit dem „Pilotprojekt zur Nachhaltigen Stadtlogistik durch KEP-Dienste mit dem Mikro-Depot-Konzept auf dem Gebiet der Stadt Nürnberg“ den Bundeswettbewerb „Nachhaltige Urbane Logistik“. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hatte den Wettbewerb gemeinsam mit dem Umweltbundesamt (UBA) ausgelobt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze überreichte die Preise an den TH-Präsidenten Prof. Dr. Michael Braun, den Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Ralf Bogdanski, an die Mitarbeiter Marius Bayer und Markus Seidenkranz sowie die weiteren Preisträgerinnen und Preisträger von der TH Nürnberg…. Das Team der TH Nürnberg um Prof. Dr.-Ing. Ralf Bogdanski gewinnt mit dem „Pilotprojekt zur Nachhaltigen Stadtlogistik durch KEP-Dienste mit dem Mikro-Depot-Konzept auf dem Gebiet der Stadt Nürnberg“ den Bundeswettbewerb „Nachhaltige Urbane Logistik“. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hatte den Wettbewerb gemeinsam mit dem Umweltbundesamt (UBA) ausgelobt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze überreichte die Preise an den TH-Präsidenten Prof. Dr. Michael Braun, den Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Ralf Bogdanski, an die Mitarbeiter Marius Bayer und Markus Seidenkranz sowie die weiteren Preisträgerinnen und Preisträger von der TH Nürnberg…. Mehr unter: https://www.internationales-verkehrswesen.de/th-nuernberg-holt-preis-urbane-logistik/

N-ERGIE Wandladestation von ABL wurde Testsieger

Für alle, die das eigene Elektroauto bequem und kostengünstig zu Hause in der Garage aufladen wollen,bietet die N-ERGIE Aktiengesellschaft seit einem Jahr ein attraktives Komplettangebot aus Wandladestation, Installation und Ökostrom.

Das Kernstück des Pakets – die Wandladestation von ABL – wurde nun vom ADAC mit einer Bewertung von 1,0 zum Testsieger erklärt. Die ADAC-Experten untersuchten,
wie sicher, zuverlässig und einfach zwölf Wallboxen ein Elektrofahrzeug geladen haben. Die detaillierten Testergebnisse sind zu finden unter https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/wallbox/.

Die von der N-ERGIE angebotene und am besten bewertete Wandladestation verfügt über einen Typ-2-Anschluss mit einer Leistung von elf Kilowatt. Damit können die Autobesitzer ihr Elektrofahrzeug fünfmal schneller als an der Haushaltssteckdose aufladen und
vermeiden Risiken wie durchgeschmorte Stecker und Kabel durch Spitzen- oder Dauerbelastung.

Interessenten für das einfache Laden zu Hause, berät die N-ERGIE telefonisch oder im persönlichen Gespräch im N-ERGIE Centrum. In einem zweiten Schritt erfassen die Experten dann vor Ort beim Kunden alle technischen Erfordernisse. Für Transparenz
und Sicherheit sorgt die fachmännische Komplettinstallationzum vereinbarten Festpreis.

Stromkunden der N-ERGIE können beim Kauf einer Wandladestation eine Förderung durch das CO2-Minderungsprogramm in Höhe von 250 Euro in Anspruch
nehmen. Sie zahlen dann nur noch 499 Euro brutto.
Weitere Informationen zum CO2-Minderungsprogramm unter: www.n-ergie.de/co2.

Da Elektromobilität erst durch das Laden mit grünem Strom nachhaltig wird, bietet die N-ERGIE neben der Wallbox und der Installation auch preisgünstigen Ökostrom aus der Region an: Mit STROM E-MOBIL laden die Fahrzeugbesitzer garantiert CO2-frei erzeugten Strom aus Wasserkraft- und Solaranlagen. Diesbestätigt das Zertifikat des TÜV Rheinland.

Elektrofahrer profitieren auch unterwegs davon, N-ERGIE Kunde zu sein: Sie können ihr Auto an allen der rund 280 Ladesäulen im gesamten Netz des Ladeverbunds+
zum Vorteilspreis laden. Dieses Netz modernster Ladesäulen wird kontinuierlich weiter ausgebaut.

Weitere Informationen unter www.n-ergie.de/laden oder unter www.e-im-auto.de.

BmWi-Ausschreibung Elektromobilität – Elektro-Mobil

Mit der Richtlinie zu einer gemeinsamen Förderinitiative zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektromobilität vom 8. Dezember 2017 (BAnz AT 15.12.2017 B4) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) wollen die genannten Ressorts Forschungs- und Entwicklungsvorhaben fördern, die die energie- und klimapolitischen Potenziale der Elektromobilität erschließen und gleichzeitig zur Stärkung der Wettbewerbsposition deutscher Industriebranchen beitragen.

Im Haushaltsjahr 2019 sollen unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der Mittel im Energie- und Klimafonds neue Vorhaben auf Basis der oben genannten Förderrichtlinie ausgewählt werden. Folgende Themenschwerpunkte für Vorhaben des BMWi sind geplant:

  • Erschließung des Klima- und Umweltvorteils von Elektrofahrzeugen sowie Verfahren zur Verbesserung von Ladekomfort, Verfügbarkeit und Auslastung von Ladeinfrastruktur (Nummer 2.3 der oben genannten Förderrichtlinie „Elektro-Mobil“)
  • Stärkung der Wertschöpfungsketten der Elektromobilität im Bereich Produktion (Nummer 2.6 der oben genannten Förderrichtlinie „Elektro-Mobil“)

Einreichung von Projektskizzen bis zum 28. Februar 2019.

Mehr unter: Bundesanzeiger.

Unternehmerreise (E-Mobilität | Smart City) nach Hong Kong und Shenzhen vom 21. – 25.01.2019

E-Mobilität, Autonomes Fahren & Verkehrsleittechnik, Smart Cities und Smart Mobility gehören zu den großen Zukunftstrends in China und Deutschland. Unternehmen mit Lösungen im Bereich der Energieeffizienz im Verkehrssektor haben die Möglichkeit, vom 21-25.01.2019 neue Geschäftspotenziale in Hong Kong und Shenzhen zu erschließen. Gefördert durch die Exportinitiative Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, setzt sich die Reise zum Ziel, deutsche Unternehmen bei der Anbahnung von neuen Geschäftskontakten in der Region zu unterstützen. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, im Rahmen einer Fachkonferenz Ihre Produkte und Leistungen einem ausgewählten Fachpublikum zu präsentieren. Organisiert wird die Reise vor Ort durch die Auslandshandelskammern in Hong Kong und Guangzhou.

Weitere Informationen sowie die Anmeldeunterlagen finden Sie unter:

https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2018/Geschaeftsreisen/gr-china-verkehr.html

Ansprechpartner bei AHK Greater China:
Tobias Urban
German Industry & Commerce Greater China GmbH
Tel.: +49-721-1614 284
urban.tobias@gic-deutschland.com

Quelle

Würzburg: WVV erhält E-Bus-Förderung

In Würzburg ist der Einstieg auf E-Busse geplant. Nach dem Antrag auf Förderung im Januar, erhielt der Verkehrsdienstleister nun den positiven Bescheid.

Die Würzburger NVG Omnibus-Gesellschaft will bald mit E-Bussen unterwegs sein. Für die Anschaffung von zwei E-Bussen und die notwendige Ladeinfrastruktur erhält die Tochter der Würzburger Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft Förderungen im Rahmen des Förderprogramms „Sofortprogramm saubere Luft 2017 – 2020“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) überreichte den Bescheid am Mittwoch (28. November).

Mehr unter: https://www.zfk.de/mobilitaet/oepnv/artikel/wvv-erhaelt-e-bus-foerderung-2018-11-29/

Bundesrat bestätigt Steuerermäßigung für Elektro-Dienstwagen

Der Bundesrat hat die bereits vom Bundestag beschlossene steuerliche Förderung von Elektro-Dienstwagen bestätigt. Bei Anschaffung bis 2022 müssen nur noch 0,5 statt 1 Prozent des Bruttolistenpreises versteuert werden. Dies gilt auch für Plug-in-Hybridfahrzeuge.

E-Autos, die nach dem 31. Dezember 2018 und vor dem 1. Januar 2022 angeschafft werden, müssen monatlich nur noch mit 0,5 Prozent des Bruttolistenpreises versteuert werden. Extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge (Plug-in-Hybride) unterfallen nur der Steuerermäßigung, wenn sie im Sinne des Elektromobilitätsgesetzes EmoG, weniger als 50 g CO2/km ausstoßen oder mindestens 40 km rein elektrisch fahren können (siehe auch Rundschreiben zum Jahressteuergesetz 2018).

In Sachen Mobilität wurde der Regierungsentwurf zudem um die Steuerbefreiung des geldwerten Vorteils aus Überlassung eines betriebliches Fahrrads oder Elektrofahrrads vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer ergänzt sowie die Steuerbegünstigung „Job-Tickets“ wieder eingeführt. Die Dokumente finden Sie auf der Seite des Bundesrates.

Quelle: DIHK

Bundesrat macht Weg für 0,5%-Regel bei E-Autos frei

Nachdem sich das Bundeskabinett bereits im August für die 0,5-Prozent-Regel für E-Dienstwagen ausgesprochen hat, wurde jetzt auch durch den Bundesrat der Weg für die Neuerung frei gemacht. Jetzt ist es also amtlich: Ab 1. Januar schmilzt die Pauschale für Elektro- und Plug-in-Hybridautos von 1 auf 0,5 Prozent. Mehr unter: https://www.electrive.net/2018/11/23/bundesrat-macht-weg-fuer-05-regel-bei-e-autos-frei/

Bund fördert zum dritten Mal E-Ladestationen

In den ersten beiden Förderaufrufen sind mehr als 3.000 Anträge eingegangen. Bewilligt wurden mittlerweile über 15.000 Ladepunkte. Das entspricht einer Verdoppelung des Bestands. Mit der dritten Förderung sollen gezielt Lücken im Ladeinfrastrukturnetz geschlossen werden. Für Gebiete mit besonders hohem Bedarf wurde daher die Förderquote auf 50 Prozent erhöht.

Ab dem 22. November können erneut Förderanträge für E-Ladestationen gestellt werden. Für die Errichtung von bis zu 10.000 Normal- und 3.000 Schnellladepunkten stehen rund 70 Millionen Euro bereit. Der Aufruf endet am 20. Februar 2019.

Weitere Informationen zur Förderung finden Sie direkt im Förderaufruf unter:
https://www.bav.bund.de/DE/4_Foerderprogramme/6_Foerderung_Ladeinfrastruktur/Foerderung_Ladeinfrastruktur_node.html

Leoni / Diehl: Batteriesysteme für die Elektromobilität

Elektromobilität E-Mobility

© Firstsigna

Die Entwicklung von Batteriesystemen für die Elektromobilität ist eine komplexe Angelegenheit: Viele Komponenten müssen optimal zusammenarbeiten, um hohe Reichweiten und niedrige Ladezeiten zu erreichen.

Die Nürnberger Unternehmen Leoni und Diehl wollen nun ihr Know-how beim Wärme-Management sowie bei der Energie- und Datenübertragung nutzen, um zusammen Technologien für den Wachstumsmarkt Elektromobilität zu entwickeln. „Wir wollen gemeinsam als neuer Systempartner für Hochvolt-Batterien auftreten“, so Martin Stüttem, der im Vorstand der Leoni AG für den Bereich Bordnetz-Systeme verantwortlich ist.

„Leoni und Diehl ergänzen sich optimal, wenn es um Hochvolt-Anwendungen in Batteriesystemen geht“, erklärte Dr. Heiner Schunk, Sprecher des Bereichsvorstandes von Diehl Metall. Durch die strategische Partnerschaft wollen die beiden Nürnberger Technologieunternehmen an den überdurchschnittlichen Wachstumsraten bei Elektroautos teilhaben, die sie bis 2025 auf jährlich über 30 Prozent veranschlagen. Ein weiterer Grund für die Kooperation ist, dass die Automobilhersteller verstärkt nach ganzheitlichen Lösungen und Systemansätzen fragen, statt nur einzelne Komponenten zu bestellen.

Leoni bringt ihre Expertise bei Verkabelung, Stecksystemen, Batterie- und Wärme-Management in die Zusammenarbeit ein, Diehl Metall steuert das Know-How im Bereich Zellkontaktiersysteme bei. Nach Angaben der beiden Partner gibt es international nicht viele Anbieter, die eine solche Systemkompetenz vorweisen können und auch die optimale Einbindung in das Gesamtbordnetz abdecken. Zielgruppen sind sowohl die Automobilhersteller als auch die Batterieproduzenten weltweit, es würden bereits konkrete Gespräche mit potenziellen Kunden geführt.

Quelle WIM

AHK-Geschäftsreise nach Shenzhen, Guangzhou und Hongkong Energieeffiziente Lösungen im Verkehrssektor (21. – 25. Januar 2019)

AHK-Geschäftsreise nach Shenzhen, Guangzhou und Hongkong zum Thema
„Energieeffiziente Lösungen im Verkehrssektor“
vom 21. – 25. Januar 2019
mit Fachkonferenz am 22. Januar 2019 in Shenzhen

Die AHK Greater China,verfügt über ein umfangreiches Netzwerk, in dem sie nach adäquaten Gesprächspartnern für die deutschen Teilnehmer recherchiert, Firmenbesuche arrangiert sowie chinesische Fachbesucher zur Konferenz einlädt.Weitere Informationen sowie die Anmeldeunterlagen finden Sie unter:
www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2018/Geschaeftsreisen/gr-china-verkehr.html