acatech Studie „Neue autoMobilität“: Wie Deutschland die Mobilitätswende gelingt

In ihrer aktuellen Studie „Neue autoMobilität“ legt acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften eine Roadmap vor, die zeigt, wie der Straßenverkehr bis 2030 vernetzt, automatisiert und damit sicherer und fließender werden kann. Anhand konkreter Anwendungsfälle zeigt die Expertengruppe, welcher Nutzen durch automatisiertes Fahren für die Gesellschaft möglich ist. Deutschland müsse deshalb in Infrastruktur und Forschung investieren, aber auch Testfelder im heutigen Straßenverkehr etablieren. Rainer Bomba, Staatssekretär im BMVI, nimmt die Studie heute in der Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin entgegen….

Source: www.acatech.de

Fraunhofer Studie: Elektromobil liefern lohnt sich

Umweltfreundlich und zugleich kostengünstig? Zumindest für elektrische Fahrzeuge schien diese Kombination bis jetzt schwer zu vereinen. Das Fraunhofer IAO zeigt in Ergebnissen des vierjährigen Schaufensterprojekts »Urbaner Logistischer Wirtschaftsverkehr«, dass elektrische Lieferfahrzeuge mit herkömmlichen Fahrzeugen auch wirtschaftlich mithalten können.

Source: www.iao.fraunhofer.de

Studie: Zweites Leben für Elektroauto-Akkupacks

Ausgediente Akkus von Elektroautos haben oft noch Speicherkapazitäten von 80 Prozent. Es gibt noch zahlreiche Möglichkeiten, diese einzusetzen. Wie, darüber informiert die VDE-Studie „Second-Life-Konzepte für Lithium-Ionen-Batterien aus Elektrofahrzeugen“.

Source: www.elektromobilitaet-praxis.de

Fostering the adoption of electric vehicles by providing complementary mobility services: a two-step approach using Best–Worst Scaling and Dual Response

There is a substantial gap in research regarding the adoption of electric vehicles as a strategy to remedy the climate problem and reduce oil consumption by integrating complementary mobility services. To address this gap, we employ a two-step approach utilizing a hybrid stated preference method. Study 1 uses Best–Worst Scaling and identifies the top three complementary mobility services consumers would prefer with an electric vehicle….

Source: www.researchgate.net

BMWi Studie: Hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen – Industriepolitische Schlussfolgerungen“

Der Gesamtbericht wird derzeit finalisiert und in Kürze veröffentlicht. Die Gutachter kommen zum Ergebnis, dass hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen bis 2020 technisch möglich sein wird und es große Chancen für Wertschöpfung und Beschäftigung bietet. Die Wertschöpfung im Bereich der Fahrerassistenzsysteme und der hochautomatisierten Fahrfunktionen am Standort Deutschland wird für 2025 auf rd. 8,4 Mrd. EUR geschätzt. Damit wird eine Beschäftigung von gut 131.300 induziert (inklusive Vorleistungskette). Gleichzeitig weisen die Gutachter aber auch auf Herausforderungen und notwendige Anpassungen des regulatorischen Rahmens hin.

Source: www.bmwi.de

Tesla-Schreck – Elektro-Porsche mit 600 PS und 500 km Reichweite

Ein Elektro-Porsche mit 600 PS Leistung, 500 km Reichweite und einer Beschleunigung von 3,5 s von 0 auf 100 – die viersitzige Konzeptstudie Mission E soll Tesla das Fürchten lehren. Und zu 80% nachgeladen ist der 880-Volt-Akku übrigens in 15 Minuten.

Source: www.elektrotechnik.vogel.de

Im Rahmen des Projekts CODIFeY hat die Fraunhofer-Arbeitsgruppe Supply Chain Services eine neue Studie veröffentlicht.

Die Studie „Eine empirisch validierte Systematik zur Beschreibung und Entwicklung von Elektromobilitätsdienstleistungen“  (Luzsa, R., Schmitt-Rüth, S., 2015)  fokussiert die Frage nach einer wissenschaftlich fundierten Systematik zur Entwicklung von Elektromobilitätsdienstleistungen, die Anbieter und Entwickler bei Konzeption, Gestaltung und Umsetzung unterstützen kann.

Source: www.energieregion.de

Die Studie und eine Kurzzusammenfassung finden Sie im Downloadbereich hier.

Wenn Sie Fragen zur Studie haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Robert Luzsa (Fraunhofer SCS, robert.luzsa@scs.fraunhofer.de,  0911 58061-955).

Autonomous taxis could be cheaper and improve the environment, says Berkeley Lab study

It’s the year 2030. A fleet of driverless taxis roams throughout your city, ready to pick you up and take you to your destination at a moment’s notice. As a result, greenhouse gases are now 63 to 82 percent lower than with a privately owned hybrid car and 90 percent lower than a 2014 gasoline-powered private vehicle. …


Those numbers are from a new study from Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkeley Lab) published online today (July 6) by Nature Climate Change in an article titled, “Autonomous taxis could greatly reduce greenhouse gas emissions of U.S. light-duty vehicles.” Co-authored by Berkeley Lab scientists Jeffery Greenblatt and Samveg Saxena, it was funded in part by the Laboratory Directed Research and Development (LDRD) program at Berkeley Lab.

Source: www.kurzweilai.net

Siehe auch Artikel „Autonomous taxis could greatly reduce greenhouse-gas emissions of US light-duty vehicles“ unter:
http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate2685.html

IHK Regensburg veröffentlicht Studie zur Elektromobilität in der Region

Elektromotoren gelten als wichtiger Baustein moderner Mobilitätskonzepte. Fahrzeuge mit Elektroantrieb reduzieren die Abhängigkeit vom Öl, minimieren Emissionen und lassen sich gut in multimodale Verkehrssysteme integrieren. Gemeint ist damit die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel bei gleichzeitiger Vernetzung des öffentlichen Verkehrs mit dem Individualverkehr. Wo steht Ostbayern in Sachen Elektromobilität gegenwärtig?

Source: www.wochenblatt.de

Wir zählten über 50 öffentlich zugängliche Ladestationen und rund 150 Lademöglichkeiten“, berichtet IHK-Umweltreferent Werner Beck.

Die Studie finden Sie unter: www.ihkregensburg.de/emobilitaet