Siemens-Mitarbeiter können Elektrofahrzeuge kostenlos laden

  • Ab 2017 „gratis-tanken“ an bis zu 100 Siemens-Standorten in Deutschland
  • Ladestationen liefern Ökostrom und werden international vernetzt

Siemens-Mitarbeiter in Deutschland können ab dem Jahr 2017 an bis zu hundert Standorten des Unternehmens ihre Elektrofahrzeuge kostenlos „auftanken“. Die Flatrate gilt nicht nur für reine Elektroautos, sondern auch für Plug-in-Hybridfahrzeuge. Dazu greift Siemens auf sein bestehendes Netz an Ladesäulen zurück und erweitert es mit Normal- oder Schnellladestationen.

Um die CO2-Bilanz zu verbessern, liefern die „Tankstellen“ nur Elektrizität aus regenerativen Quellen. Strom und Nutzung der Ladesäulen sind im kommenden Jahr zunächst kostenfrei. Über die künftige Strompreisgestaltung entscheidet Siemens von Jahr zu Jahr – so kann das Unternehmen auf die Kostenentwicklung und auf Einflussfaktoren wie staatliche Förderungen flexibel reagieren. Das „gratis-laden“ wird es zunächst nur an Siemens-Standorten in Deutschland geben – dazu zählen etwa Nürnberg-Erlangen, der Großraum München oder auch Köln, Düsseldorf, Braunschweig und Mülheim an der Ruhr.

 

Um die Ladesäulen zu nutzen, genügt der Siemens-Mitarbeiter-Ausweis. Dabei dürfen nur Fahrzeuge „aufgetankt“ werden, die auf den Mitarbeiter oder seinen Familienkreis zugelassen sind. Ziel ist es, die Ladestationen künftig international zu vernetzen – stromtanken wird damit an Siemens-Standorten im Ausland ebenso einfach per Firmenausweis möglich wie in Deutschland. Die Ladesäulen sind mit intelligenter Ladetechnik und Software von Siemens ausgestattet, die Stromzähler, Abrechnung und Nutzererkennung integriert.

Source: www.siemens.com

Metropolregion Nürnberg: Metropolregion Nürnberg: Elektromobilität eröffnet neue Entwicklungschancen

Aufgrund der bereits gegebenen Voraussetzungen bei den Kompetenzen und Strukturen in den Bereichen Verkehr und Energie ist die Elektromobilität der Metropolregion Nürnberg wie auf den Leib geschneidert. Es kommt darauf an, diese Chancen frühzeitig zu erkennen und konsequent zu nutzen. Dieses Fazit zogen 45 Fachleute aus den Bereichen Verkehr und Logistik, Energie, Klimaschutz, Unternehmensnetzwerke sowie Stadt- und Regionalplanung bei einer Tagung des Forums Verkehr und Planung der Metropolregion Nürnberg in der Verkehrsakademie Kulmbach.

Schon jetzt bewährt sich die Elektromobilität in der Praxis. Doch das Thema umfasst weit mehr als den zuverlässigen Transport von einem Ort zum nächsten und die Frage nach Reichweiten. Der rasche Ausbau der Elektromobilität birgt eine ganze Reihe an Chancen für die Mobilität, Lebensqualität und wirtschaftliche Wertschöpfung.

Koppelung von Verkehr und Energie
Bei der Tagung des Forums Verkehr und Planung der Metropolregion Nürnberg in Kulmbach wurden die aktuellen Entwicklungen, ihre Relevanz für die Städte und Regionen, die Chancen und Risiken und die erforderlichen Schlussfolgerungen diskutiert. Die Herausforderungen liegen in der Koppelung von Verkehr und Energie sowie bei der Begeisterung der Menschen und Unternehmen für dieses Thema.

Die bevorstehende Modelloffensive der Autohersteller mit der neuesten Generation von Antriebsbatterien sowie der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur werden einen kräftigen Schub für die Elektromobilität bringen. Die Teilnehmer der Sitzung konnten sich bei Probefahrten selbst davon überzeugen, dass Fahren mit E-Fahrzeugen viel Freude bereitet. In Sachen Beschleunigung, Straßenlage und Komfort haben die E-Fahrzeuge keinen Vergleich zu scheuen. „Meine Mitarbeiter wollen nur noch den Elektrotransporter fahren“, berichtete Spediteur Andreas Weinrich aus der Logistikpraxis.

90 Prozent der Fahrten im sicheren Radius
Die Frage der Reichweite sollte mit der Frage nach dem Einsatz-Zweck verbunden werden. Im Fuhrpark der regional ausgerichteten Unternehmen und Behörden sowie als Zweitwagen gibt es mit Elektroautos schon heute keine Beschränkungen, weil dort rund 90 Prozent der Fahrten im sicheren Radius stattfinden. Doch auch Langstrecken werden durch die anhaltende technische Entwicklung bei Ladekapazität und Ladegeschwindigkeit künftig zu bewältigen sein.

Das Haupthindernis liegt derzeit bei den hohen Anschaffungskosten der Elektrofahrzeuge. Diese relativieren sich, wenn die geringen Wartungs- und Verschleißkosten und vor allem die Energiekosten eingerechnet werden, sofern die Photovoltaik zuhause oder beim Arbeitgeber genutzt wird. So verwundert es nicht, dass sich das Forum Verkehr und Planung mit der Frage beschäftigt hat, inwieweit die Elektromobilität mithelfen kann, in Unternehmen und Behörden neue Mitarbeiter zu gewinnen und sie langfristig zu halten.

Neue Marktchancen
Die Elektromobilität wird nicht nur durch die Wertschöpfung bei den erneuerbaren Energien zur Regionalentwicklung beitragen. Auch für Forschung und Entwicklung und für die Automobilzulieferer ergeben sich neue Marktchancen, da hier schon heute entsprechende Kompetenzen wie im Leichtbau vorhanden sind.

Mit diesen vielfältigen Vorteilen wird die bisherige treibende Kraft für die Elektromobilität, die CO2-Reduzierung für den Klimaschutz, von weiteren Anreizen flankiert. „Noch haben wir eine verhaltene Akzeptanz der Elektromobilität, doch dies wird sich bereits in naher Zukunft deutlich ändern“, so die optimistische Einschätzung des Forums.

Source: www.metropolregionnuernberg.de

KMU-Förderung für Elektroniksysteme & Elektromobilität

Sowohl im Bereich Elektroniksysteme als auch im Bereich Elektromobilität sind folgende Vorhaben förderfähig:

  • Einzelvorhaben eines KMU sowie
  • Verbundvorhaben zwischen einem oder mehreren KMU, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und anderen Unternehmen. Das Vorhaben muss durch ein KMU initiiert und koordiniert werden. Ein signifikanter Anteil der Förderung soll den beteiligten KMU zugutekommen, ebenfalls der Nutzen und die Verwertung. Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit im Verbund ist in der Projektskizze zu erläutern.

Einzel- oder Verbundvorhaben ohne Beteiligung von KMU sind von der Förderung ausgeschlossen.

 

Bewertungsstichtage sind alle sechs Monate, jeweils am 15. April und am 15. Oktober.

Source: www.foerderinfo.bund.de