Fraunhofer und Hydro-Québec: Die nächste Generation von Festkörperbatterien: Fraunhofer ISC

Montréal/München, 15. Juli 2016 – Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC und Hydro-Québec wollen mit gemeinsamer Forschung und Entwicklung die nächste Generation von Lithium-Ionen- und Lithium-Luft-Batteriematerialien für die Elektromobilität vorantreiben.

Die Partnerschaft wird sich auf anorganische Feststoffelektrolyte, insbesondere glaskeramische Elektrolyte konzentrieren. Diese Materialien haben neben der exzellenten Ionenleitfähigkeit den Vorteil, nicht brennbar und damit besonders sicher zu sein.

Source: www.isc.fraunhofer.de

Fraunhofer ISC Würzburg: Li-Ionen- und Li-Luft-Batteriematerialien für Elektromobilität

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung und Hydro-Québec werden zukünftig gemeinsam an der Forschung und Entwicklung für neue Lithium-Ionen- und Lithium-Luft-Batteriematerialien für die Elektromobilität arbeiten.

Source: www.elektroniknet.de

BMZ: Hier entsteht Europas größte Li-Ionen-Akkufabrik

Nach einer Bauzeit von nur etwas mehr als einem Jahr hat der Ent­wick­ler und Her­stel­ler in­tel­li­gen­ter Lithium-Ionen-Akkus BMZ jetzt zu­sätz­lich zu den über 7.000 Qua­drat­me­ter Pro­duk­ti­ons­flä­che am Fir­men­haupt­satz die ersten beiden neuen Pro­duk­ti­ons-, Lo­gis­tik-und Bü­ro­ge­bäu­de in Karl­stein-Groß­welz­heim in Betrieb ge­nom­men.

Source: industr.com

BMZ baut Europas größte Akkufertigung und plant eigene Superzelle

Der Karlsteiner Akkupionier BMZ plant Europas größte Fertigung für Lithium-Ionen-Akkus. Die ersten beiden Hallen sind bereits in Betrieb und wurden nun offiziell eingeweiht. Firmenchef Sven Bauer will zudem noch in diesem Jahr den Prototyp einer eigenen Lithium-Ionen-Zelle präsentieren: mit doppelter Lebensdauer, 68% mehr Leistung, 88% mehr Energie, 400% mehr Ladestrom und bis zu 60% mehr Kapazität.

Source: www.elektronikpraxis.vogel.de

Einen kurzen Bericht zu unserer letzten Veranstaltung mit BMZ beim TÜV Rheinland finden Sie übrigens hier: http://emobility-nordbayern.de/testverfahren-fuer-mobilie-speicher/

Alte Batterien werden zu Großspeichern für Strom

In einem alten Akku steckt noch viel Saft. Wie sich diese Speicherkapazität nutzen lässt, haben der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) und die Hannover-Messe in einer Studie untersucht.

 

Besuchen Sie zu diesem Thema auch unsere Veranstaltung:

IAWC Testverfahren für mobilie Speicher – TÜV Rheinland

10. Sitzung des IHK-Innovations- und AnwenderClubs eMobilität
„Testverfahren für mobile Speicher“
Am Dienstag, 03. Mai 2016,
von 13:30 bis ca. 17:00 Uhr,
in der TÜV Rheinland Akademie (Tillystr. 2, 90431 Nürnberg).

Mehr unter: http://emobility-nordbayern.de/testverfahren-fuer-mobilie-speicher/

Source: www.elektromobilitaet-praxis.de

Würzburg: Fraunhofer-ISC findet Erklärung für nachlassende Batterie-Leistungsfähigkeit

Wissenschaftler haben eine Erklärung dafür gefunden, warum gebrauchte Batterien rasant an Leistung verlieren. Drei Jahre lange untersuchte das Zentrum für Angewandte Elektrochemie (ZfAE), Teil des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) in Würzburg, im Rahmen eines EU-Projekts die Ursachen für Batteriealterung.

 

Besuchen Sie zu diesem Thema auch unsere Veranstaltung:

 

IAWC Testverfahren für mobilie Speicher – TÜV Rheinland

10. Sitzung des IHK-Innovations- und AnwenderClubs eMobilität
„Testverfahren für mobile Speicher“
Am Dienstag, 03. Mai 2016,
von 13:30 bis ca. 17:00 Uhr,
in der TÜV Rheinland Akademie (Tillystr. 2, 90431 Nürnberg).

Mehr unter: http://emobility-nordbayern.de/testverfahren-fuer-mobilie-speicher/

Source: www.elektromobilitaet-praxis.de

Studie: Zweites Leben für Elektroauto-Akkupacks

Ausgediente Akkus von Elektroautos haben oft noch Speicherkapazitäten von 80 Prozent. Es gibt noch zahlreiche Möglichkeiten, diese einzusetzen. Wie, darüber informiert die VDE-Studie „Second-Life-Konzepte für Lithium-Ionen-Batterien aus Elektrofahrzeugen“.

Source: www.elektromobilitaet-praxis.de

BMWi: PV-Batteriespeicherförderung startet am 1. März 2016

Am 1. März startet das neue Programm zur Förderung von PV-Batteriespeichern. Mit 30 Mio. Euro bis Ende 2018 werden so Investitionen in Batteriespeicher, die in Verbindung mit einer PV-Anlage installiert und an das elektrische Netz angeschlossen werden, gefördert. Ziel ist, die Systemdienlichkeit zu stärken und Kostenreduktionen bei den Speichertechnologien stärker abzubilden. So fördert und fordert das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) die stärkere Systemverantwortung der Erneuerbaren Energien sowie eine systemdienliche Speicherentwicklung bei der Industrie

Source: www.bmwi.de