Finalist „Landauto Carsharing“ – Kreativpreis der Wirtschaft Landkreis Fürth 2017

Der Landauto Carsharing e.V. arbeitet kostendeckend und ohne hauptamtliche Mitarbeiter. Ziel des Vereins ist es, Carsharing im ländlichen Raum anzubieten – wo dies für For-Profit-Unternehmen nicht rentabel wäre. 1. Vorsitzender und Entwickler ist der Zirndorfer Tim Parth.

Quelle: Landauto Carsharing e.V.

Carsharing bedeutet, dass sich mehrere Leute ein Auto teilen. Carsharing hilft, Parkplätze und Ressourcen effizienter zu nutzen. Seit dem 1.1.2017 existieren erste Standorte in Oberasbach und Zirndorf. Die Anmeldung zum Carsharing, der Beitritt zum Verein, das Reservieren von Fahrzeugen und das Bezahlen funktionieren online. Das System arbeitet weitgehend automatisch. Ein selbstentwickeltes Schlüsselübergabesystem sorgt für die vollautomatische Abwicklung der Fahrzeugübergabe und -rücknahme ohne Verwaltungsaufwand.
Innovativ ist vor allem das Non-Profit-Modell und die funktionierende Erschließung des ländlichen Raums mit einem Carsharingdienst. Dieser kreative Ansatz hilft, die umweltfreundliche Mobilitätsform der in weniger profitableren Regionen zum Einsatz zu bringen und so die dortige Infrastruktur zu stärken.

Mehr unter: www.landauto-carsharing.de

Partnerschaft zwischen BMW und Hamburg: Elektromobilität flächendeckend verfügbar machen

Mit einem Memorandum of Understanding haben die Hansestadt Hamburg und BMW eine strategische Partnerschaft im Bereich der urbanen Mobilität geschlossen. Ziel ist es, die Hamburger Flotte von DriveNow bis 2019 auf bis zu 550 elektrifizierte Fahrzeuge zu erweitern.

Source: www.elektroniknet.de

Bundesregierung: Carsharing Gesetz

Das Auto teilen statt besitzen

Das Carsharing hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Baustein nachhaltiger Mobilität entwickelt. Diesen Trend will die Bundesregierung unterstützen – mit Sonderparkplätzen und kostenfreiem Parken. Der Bundestag hat dem Gesetzentwurf zugestimmt.

Der Begriff Carsharing setzt sich aus den englischen Wörtern „car“ und „share“ zusammen – was so viel wie „Auto teilen“ bedeutet. Beim Carsharing nutzen also mehrere Personen gemeinsam ein Fahrzeug, entweder privat organisiert oder über einen Anbieter. Carsharing-Fahrzeuge sind damit kostengünstig und flexibel. Zudem kann Carsharing auch ein Beitrag zum Umweltschutz sein.

Die geplanten Neuerungen im Überblick…

Source: www.bundesregierung.de

Neues Carsharing-Gesetz: Bevorzugung von Elektrofahrzeugen, Gratis-Parken und mehr

Die Bundesregierung will Carsharing stärker fördern. Unter anderem sind Privilegien beim Parken wie reservierte und kostenlose Parkplätze vorgesehen. Auch verkehrs- und umweltpolitische Vorgaben sind enthalten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde diese Woche vom Kabinett beschlossen. Das neue Gesetz soll zum 1. September 2017 in Kraft treten. Über Carsharing können mehrere Personen gemeinsam ein Fahrzeug nutzen. Neben etablierten Anbietern wie Daimler (car2go), BMW (DriveNow) und Deutsche Bahn (Flinkster) gibt es zahlreiche weitere größere und kleinere Carsharing-Unternehmen auf dem Markt.

Source: ecomento.tv

Landkreis Bamberg: „Nächste Runde im Bereich Elektromobilität eingeläutet“

Kreisausschuss ebnet Weg für E-Carsharing im Landkreis

Seit über einem Jahr ist der Landkreis Bamberg im Bereich der Elektromobilität verstärkt aktiv und damit in ganz Bayern pilothaft unterwegs. In der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses ebneten nun die Mitglieder einstimmig den Weg für die Einführung eines E-Carsharing-Modells für den Landkreis Bamberg. „Mit der Einführung des E-Carsharing-Modells läuten wir die nächste Runde im Bereich Elektromobilität ein“, so Landrat Johann Kalb….

Source: www.wiesentbote.de

Nürnberg: Fünf Teslas im Elektroauto-Carsharing im Einsatz

Wer zufällig in Nürnberg nahe dem CCUnirent-Campus arbeitet, kann sich demnächst mal eben ein Tesla Model S leihen – über das Corporate-Carsharing von CCUnirent System. Zugriff auf das fünf Tesla-Elektroautos umfassende Angebot haben sowohl Unternehmen auf …

Source: ecomento.tv

City2Share: Forschungsprojekt vernetzt Förderung der E-Mobilität und Aufenthaltsqualität in urbanen Quartieren

Weniger Verkehr mit weniger Emissionen für mehr Lebensqualität mit besserer Mobilität –  auf diese knappe Formel lässt sich das Ziel des Forschungsprojektes „City2Share“ zusammenfassen. Ballungsräume wie München und Hamburg stehen durch ihr dynamisches Wachstum, die Konkurrenz um Flächen und die immer noch hohe Luftschadstoff- und Lärmbelastung bei der Bewältigung des wachsenden Mobilitätsbedarfs vor großen Herausforderungen. In hochverdichteten Quartieren kommt zudem der Schaffung von Flächen mit hoher Aufenthalts- und Erholungsqualität eine immer größere Rolle zu.

 

Das Vorhaben verbindet daher in einem völlig neuen Ansatz Multimodalität, urbane Elektromobilität, autonomes Fahren sowie e-Carsharing und die Erhöhung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum.

Source: tu-dresden.de

Daimler und Deutsche Bahn verknüpfen ihre Mobilitätsplattformen moovel und Flinkster

Die Daimler AG mit ihrer Tochter moovel GmbH und Deutsche Bahn AG mit ihrem Tochterunternehmen DB Rent GmbH haben mit der Verknüpfung ihrer Mobilitätsplattformen moovel und Flinkster begonnen. Damit entsteht das größte Netzwerk innovativer Mobilitätsdienstleistungen in Deutschland: Durch die Verknüpfung der Carsharing-Dienste von car2go und Flinkster steht den Kunden ein umfassendes Angebot von mehr als 7.000 Fahrzeugen zur Verfügung.

Source: www.industrial-internet.de

Siemens: Intelligenter Algorithmus findet freies Carsharing-Auto

Eine Software soll die Kombination verschiedener Verkehrsmittel unkomplizierter machen: Siemens entwickelt einen Service, um die Verfügbarkeit von Carsharing-Fahrzeugen zu einer bestimmten Zeit an einem gegebenen Ort vorherzusagen. Das Prognosetool soll in die integrierte Mobilitätsplattform SiMobility Connect eingebunden werden. Diese Plattform vernetzt Carsharing-Anbieter, Verkehrsbetriebe, Taxis oder Fahrradverleihe. Die Nutzer können dann mit nur einer App all ihre Wege planen und direkt sehen, welche Verkehrsmittelkombination sofort oder später am vorteilhaftesten ist.

Source: www.siemens.com