Invitation Workshop E-Mobility Partners 17 July 2018, 11.00 – 17.00 Münchner Freiheit 7 (next to the Biomarket)

Over the last years electric mobility has seen a rapid rise in the Netherlands, amounting to more than 125.000 electric vehicles of which approximately 10% is fully electric. The charging infrastructure, consisting of public, semi-public and fast charging points, has evolved as well, with almost doubling itself each two years. Furthermore, companies in the Netherlands have taken some important steps regarding the interoperability of the charging infrastructure, and recently the Living Lab Smart Charging has been created to pioneer in the field of charging EVs with solar and wind energy. This makes the Netherlands a frontrunner on multiple aspects in the field of electric mobility.


This knowledge and hands-on experience has been combined in E-Mobility Partners, which stimulates the cooperation between German and Dutch organizations on electric mobility related themes. The aim is to establish cooperation between governments, knowledge institutes and companies from both countries.

E-Mobility Partners focuses on the following relevant themes:
– Urban Mobility
– Inner City Distribution
– Charging Infrastructure

Within the partnership, there are several organizations that have solutions to these themes. The partnership also involves strategy development with cities and regions to support decision makers in their search for professional policy making and making correct decisions regarding electric mobility.

Program 17 July
11:00 Welcome and intro by City of Utrecht
11:15 Workshop challenges and solutions in Sustainable Inner City distribution (APPM / Stint / EMOSS / FIER)
12:30 Networking Lunch
13:30 Workshop Smart Charging / interoperability (APPM / Greenflux / ELaadNL)
14.45 Short break
15:00 Workshop Urban Mobility Solutions (DOET / City of Utrecht / WeDriveSolar / FIER)
16:30 Networking and drinks

Besides the workshops there is a continuous presentation of vehicles and charging solutions from the consortium partners, such as Stint, EMOSS, Foundation ELaadNL, GreenFlux, LastMileSolutions, Chargepoint Europe, VHE Industrial Automation and the Dutch national branch association of Electric Mobility DOET.
Our showroom (inside and outside) is also open on 17th July 2018 for our German partners and their stakeholders to present vehicles and charging solutions.
In cooperation with the City of Amsterdam and Economic Board Utrecht, the City of München and the Dutch Consulate in München we would like to invite all relevant stakeholders to our ‘innovative showroom’ and have open discussions about challenges and solutions.

N-Ergie: Klimaschutzziele mit Elektromobilität erreichen

Das Ergebnis der Pariser Weltklimakonferenz im Dezember 2015 war ein wichtiges und wegweisendes Ereignis: Alle 195 vertretenen Staaten haben sich zur Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels bekannt. Damit dieses Ziel erfüllt werden kann, erfordert es spartenübergreifende Energiekonzepte.„Derzeit werden 33 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland mit Strom aus erneuerbaren Energien abgedeckt und damit fast der Wert erreicht, den die Bundesregierung für das Jahr 2020 vorsieht. Dennoch bleiben die CO2-Emissionen seit fast zehn Jahren auf hohen Niveau unverändert – und dies trotz massiven Zubaus von Photovoltaik und Windkraft“, berichtet Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-ERGIE.

Für Hasler ist dies ein Zeichen dafür, dass die Energiewende im Stromerzeugungsbereich nicht alleine funktioniert: „Wenn rund 150 Mio. Tonnen der jährlichen CO2-Emissionen in Deutschland allein im Straßenverkehr erzeugt werden, dann ist mehr als deutlich, dass neben dem Strom- und Wärmemarkt auch der Verkehr zwingend einen spürbaren Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten muss.“

Für den N-ERGIE Vorstandsvorsitzenden ist es deshalb eine logische Konsequenz, dass die Umstellung des Individualverkehrs auf elektromobile Antriebe ein ähnliches Gewicht erhalten muss wie die Nutzung von Strom aus den hunderttausenden dezentralen Photovoltaik-, Windkraft- und Biogasanlagen. „Ein weiteres Nebeneinander von Strommarkt und Mobilität wird zum Scheitern der klimapolitischen Zielerreichung und damit der Energiewende führen“, so Josef Hasler.

Hasler begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, Elektromobilität weiter voranzutreiben. „Es wird Zeit, dass die reinen Lippenbekenntnisse der Bundesregierung ein Ende haben. Für uns ist Elektromobilität jedenfalls kein Zukunftsthema mehr, denn bereits heute betreiben wir einen Teil unseres Fuhrparks elektromobil“, sagt Josef Hasler.

Die N-ERGIE ist seit Jahren im Bereich Elektromobilität aktiv. Neben der sukzessiven Umstellung des eigenen Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge baut die N-ERGIE über den Ladeverbund Franken+ gemeinsam mit derzeit weiteren 17 Stadt- und Gemeindewerken eine einheitliche Ladeinfrastruktur im gesamten nordbayerischen Raum auf. Hasler: „Wir gehen davon aus, dass im laufenden Jahr zahlreiche weitere Stadtwerke dem Ladeverbund Franken+ beitreten und wir eine flächenhafte Verteilung von moderner und nutzerfreundlicher Ladeinfrastruktur in Nordbayern erreichen werden.“