Die Bäckerei Der Beck setzt auf E-Mobilität

Erstes elektrisches Lieferfahrzeug bei der Beck in Betrieb genommen

Bildquelle Der Beck GmbH: Geschäftsführer Siegfried Beck (li.) Dr. Siegfried Balleis, „Sonderbeauftragter Sofortprogramm Saubere Luft“ der Bundesregierung (mi.), und Geschäftsführer Dominik Beck (re.) präsentieren den ersten strombetriebenen Streetscooter der Metropolregion Nürnberg (außerhalb des Postbetriebes).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ob als Liefer- oder Personenwagen, Elektroautos nehmen ihren Platz auf
den Straßen ein. Die Bäckerei Der Beck wird künftig mit dem ersten strombetriebenen
Streetscooter der Metropolregion Nürnberg (außerhalb des Postbetriebes) Brötchen,
Brote, Kuchen und weitere leckere Backwaren in den Stadtgebieten Nürnberg – Fürth –
Erlangen ausliefern. So wird den Bürgern ab sofort regelmäßig der umweltfreundliche
Elektro-Transporter begegnen. Das gestiegene Umweltbewusstsein sowie strengere
Vorschriften für die Abgasemission bei Verbrennungsmotoren machen strombetriebene
Lieferfahrzeuge auch für mittelständische Unternehmen, wie die Bäckerei Der Beck,
immer attraktiver. „Mit dem Streetscooter „Work L“, der von einem
Tochterunternehmen der Deutschen Post entwickelt wurde und über eine Reichweite
von etwa 80 km verfügt, integrieren wir den ersten strombetriebenen Transporter in
unsere Lieferflotte.“, erklärt Dominik Beck, Geschäftsführer von Der Beck. „Durch die
Inbetriebnahme geben wir ein gutes Beispiel, auf Elektromobilität umzusteigen und
gleichzeitig die Umwelt zu schonen.“ so Beck weiter.
Das neue elektrische Lieferfahrzeug mit dem komplett emissionsfreien Antrieb wird
gezielt für Fahrten im innerstädtischen Bereich eingesetzt und ergänzt so den
bestehenden Fuhrpark optimal. Dieser weitere Schritt macht die Philosophie von Der
Beck deutlich, den Umweltgedanken fest in das unternehmerische Handeln zu
integrieren.

Umweltschutz wird bei Der Beck groß geschrieben
Bereits seit 1999 arbeitet Der Beck mit dem besonders strengen Umweltmanagementsystem
EMAS, das weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht. Im Rahmen
dieses Umweltmanagementsystems wurden bereits viele Maßnahmen umgesetzt.
Schon 2009 konnte zum Beispiel der komplette Strombedarf am Produktions- und
Verwaltungsstandort Erlangen-Tennenlohe aus erneuerbaren Energien gedeckt
werden. Seit 2010 liefert dort eine 96-kW-Photovoltaikanlage Sonnenstrom. Für die
übrige benötigte Energieleistung wird regenerativer Strom aus Wasserkraft bezogen.
Die Beleuchtung wurde modernisiert, Bewegungsmelder wurden integriert und auf
sparsame LED-Lichttechnik umgerüstet. Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) am
Produktionsstandort versorgt viele Bereiche, wie Räume oder die Heizung der
Gärschränke, sehr wirtschaftlich mit direkt vor Ort erzeugter Wärme. Über seine
Lebensdauer von 15 Jahren spart es so etwa 3,8 Mio. Tonnen CO2 ein. „Weil es für
Der Beck und seine Mitarbeiter eine Selbstverständlichkeit ist, schonend mit den
natürlichen Ressourcen umzugehen, wird der Umweltaspekt auch zukünftig eine
wichtige Rolle im unternehmerischen Handeln spielen“, unterstreicht Dominik Beck.